„Wenn es Interessenten dafür gibt, mache ich mich an die Arbeit.“

Inspiriert von der Büroklammer

Speckemeyer-Azubi überzeugte Fachjury

René Gerweler schließt Gesellenprüfung als Jahrgangsbester ab.

Talent und Kreativität hatte René Gerweler schon gleich zu Beginn seiner Ausbildung zum Tischer gezeigt. Das notwendige Handwerkszeug zur Umsetzung seiner Ideen erlernte er in seiner dreijährigen Ausbildung in der Speckemeyerschen Möbel-Manufaktur. So exzellent, dass er jetzt gleich doppelt ausgezeichnet wurde: Die Abschlussprüfung der Tischler-Innung Steinfurt legte er als Jahrgangsbester ab, und für sein Gesellenstück bekam er den Preis „Die gute Form“ verliehen.

Gerweler hatte für die Prüfung ein TV-Sideboard gefertigt, das nicht nur alle formalen Anforderungen in hervorragender Weise erfüllte, sondern auch handwerkliche Finessen aufzeigte, die ihresgleichen suchen. Von der ersten Idee über die detaillierte Planung bis hin zur Ausführung hatte er hundert Stunden Zeit. „Das Sideboard sollte die Form einer runden Büroklammer wiederspiegeln“, erklärte der 19-Jährige. Dazu musste er Sperrholzplatten über ein Modell biegen. Die besondere Schwierigkeit dabei: „Sobald der Leim ausgehärtet ist, kann die Form nicht mehr verändert werden.“ Dennoch gelang es ihm auf Anhieb.

Die gebogene Platte

verkleidetet er anschließend kunstvoll mit Nussbaumfurnier. Im Inneren baute er hell lackierte Schubladenfächer ein, die im Griff die Büroklammer-Form wieder aufnahmen. Dieses Detail kam auch bei der Fachjury für „Die gute Form“ sehr gut an, die in ihrer Bewertung das moderne und harmonische Design seines Möbelstücks besonders hervorhob. Im Wettbewerb spielten außerdem Kriterien wie handwerkliche Ausführung, Originalität, Funktionalität sowie die funktions- und materialgerechte Konstruktion eine Rolle.

Sichtlich stolzbueroklammer-speckemeyer-5

präsentiert Firmeninhaber Günter Speckemeyer aktuell das ausgezeichnete Gesellenstück des ehemaligen Azubis samt Bauplänen im Ausstellungsraum seines Konzept-Studios in Mettingen. „Im Herbst geht es damit zum Landesentscheid. Wir sind gespannt, wie weit René noch kommt.“

Nach Abschluss seiner Ausbildung verantwortet Gerweler den jüngst ausgebauten Bereich Oberflächenbearbeitung in der Speckemeyerschen Möbel-Manufaktur. Schränke und Regale werden von ihm in einem aufwändigen Verfahren in Wunschfarbe lackiert. Sein Gesellenstück könnte er jederzeit in gleicher Qualität nachbauen. „Wenn es Interessenten dafür gibt, mache ich mich an die Arbeit.“

Weitere Beiträge

Speckemeyer Adventsmarkt 2017

HoHoHo: Adventsmarkt bei Speckemeyer Großer Adventsmarkt bei Speckemeyer Der Speckemeyers Adventsmarkt fand am Samstag, den 18. November 2017 und Sonntag, den 19. November 2017 auf dem Gelände der Tischlerei Speckemeyer in Mettingen [...]

  • CNC-Frästeil
  • 5-Achs CNC Fräse in Arbeit

Präzision auf den Zehntel Millimeter

Mit dem Bau der neuen Werkhalle zieht modernste Technik bei SAM ein. Das bedeutet: noch mehr Perfektion bei der individuellen Fertigung der exklusiven Möbelunikate. Präzision auf den Zehntel Millimeter Fünf-Achs-CNC-Fräse [...]

  • Gesellenstück bei Speckemeyer - Inspiriert von der Bueroklammer
  • Oberflächenbehandlung Möbelbau
  • Griffmulde für Einbaumöbel

René Gerweler im Fokus- Inspiriert von der Büroklammer

"Wenn es Interessenten dafür gibt, mache ich mich an die Arbeit." Inspiriert von der Büroklammer Speckemeyer-Azubi überzeugte Fachjury René Gerweler schließt Gesellenprüfung als Jahrgangsbester ab. Talent und Kreativität hatte René [...]

  • Kerstin Schlass Bauzeichnerin Speckemeyer Architektur

Kerstin Schlass im Interview – Warum wir uns auf unsere Sinne verlassen

"Das Geheimnis von SAM? Wir betreiben Architektur aus der Perspektive des Menschen mit dem Blick des erfahrenen Handwerkers." Wir haben ein Gespür für Räume Von der ersten Skizze bis zur [...]

  • Guenter-Speckemeyer

Günter Speckemeyer im Interview – Im Mittelpunkt steht der Mensch

"Wir alle wollen etwas Außergewöhnliches schaffen. Das fängt beim Entwurf an, geht weiter über die Materialauswahl bis hin zur perfekten Umsetzung." Leidenschaft für das Besondere Günter Speckemeyer im Interview - [...]

2017-02-22T13:28:23+00:00